Nach Jahren der Tristesse sieht das Sportheim des TV Ortenberg nun wieder aus wie neu.

„Ohne die bemerkenswerte Unterstützung zweier Mitglieder, wäre dies nicht zu stemmen gewesen“, lobte Präsidiumsmitglied Wilhelm Schember. „Heutzutage ist das Geld in den Vereinen knapp. Man muss abwägen, wie und wo man das wenige investiert.“

Er bedankte sich bei Maurermeister Thomas Taddeo für die vielen Stunden vorbereitender Arbeit sowie das längst überfällige neue Kleid des Vereinsheims und auch bei Malermeister Kenan Fejzic für die Mithilfe, als der Endputz aufgezogen wurde.

„Wenn zwei Firmen einem Verein derart entgegenkommen muss das auch mal gesagt werden“, entschied Schember. „Jetzt fehlt nur noch das Vereinswappen, aber das kriegen wir schon hin.“ Wie auf der Sportplatzseite bereits geschehen, soll das Wappen nun nämlich auch zur Straße hin jedem zeigen, wer hier zu Hause ist.

Text: Stadtjournal